Bauplan Ju 88 G-1
Startseite
Wir ĂŒber uns
Auftragsbau
Helicopter
BauplÀne
U-Boote u. Schiffe
Preisliste
Kontakt


Bauplan Junkers Ju 88 G-1: 52,50 € (Euro)

Anfang 1935 wurde vom Reichsluft- fahrtministerium eine Ausschrei- bung fĂŒr einen Schnellbomber mit drei Mann Besatzung vorgenom- men. Die Maschinen sollten als Be- waffnung ein MG 15  erhalten und 700-800 kg Bombenzuladung tra- gen können. Weitere Forderungen waren:   Startstrecke 700 m, Lande- strecke 400 m, SteigfĂ€higkeit 7.000 m in 25 Minuten, Kurzwellenfunk- gerĂ€t, 1.300 km Reichweite, Höhen- atmungsanlage, Sprechfunkanlage, SpezialnavigationsausrĂŒstung, UKW - Landehilfe,  Enteisungsanla- ge, elektrische Scheibenbeheizung

und leichter BehĂ€lterschutz. Bei Junkers wurden gleich zwei Entwicklungen be- gonnen, die Ju 85 und die Ju 88. Der erste Prototyp, die Ju 88 V-l, wurde ab MĂ€rz 1936 gebaut, der Erstflug erfolgte am 21. Dezember 1936. Bereits bei  einem der ersten FlĂŒge stĂŒrzte die Maschine ab. Daraufhin wurde  der zweite Prototyp, die V-2, gebaut und dieser absolvierte am 10. April 1937 seinen Erstflug. Die Maschine  mit der Markierung D-ASAZ erreichte 460 km/h,  die  Ju 88 V-3 kam bereits auf 504 km/h, kurzfristig sogar auf 520 km/h. Im Reichsluftfahrtministerium erfolgten aber bereits erste ÄnderungswĂŒnsche, die wĂ€hrend der ganzen Entwicklung nicht aufhören sollten. Die Ju 88 V-4 hatte bereits eine Kabine, die an die spĂ€tere SerienausfĂŒhrung erinnerte, war aber wesentlich langsamer als V-3. Eine weitere unbewaffnete AusfĂŒhrung war die  Ju 88 V-5 mit der Kennung D-ATYU. Sie war mit einem unverglasten Rumpfbug, einer flachen FĂŒhrerraumabdeckung und zwei Jumo 211-Motoren ausgestattet. Die Maschine sollte zur Aufstellung  von Flug-Rekorden dienen und stellte fol- gende Rekorde  auf: 517,004  km/h auf 1.000 km und 500,786 km/h ĂŒber 2.000 km, beide mit einer Nutzlast von 2.000 kg.
Ende 1937  erweiterte  das Reichsluftfahrtministerium seine Forderungen fĂŒr den neuen Bomber: SturzflugfĂ€higkeit durch stĂ€rkere Zelle und Sturzflug- bremsen, Bewaffnung nach hinten unten durch  Liegewanne, Sichtkuppel im Rumpfbug, wahlweise UmrĂŒstung  fĂŒr grĂ¶ĂŸere Nutzlast oder Reichweite und Platz fĂŒr vier Mann Besatzung. Die erste nach diesen Forderungen war die Ju 88 V-6, die ihren Erstflug bereits am 18. Juni 1938 absolvierte. Sie entsprach, bis auf die Vierblatt-Luftschraube,  der Ju   88 A-1-Serie. Die Bombenlast betrug 1.000 kg. Diese sollte im Sturzflug abgeworfen werden. Als Göring im Herbst 1938 den Großserienauftrag fĂŒr die Ju 88 vergab, bahnte sich bereits die Tragödie an, die zum völligen Versagen der strategischen Bomberoperationen fĂŒhren sollte. Zu jener Zeit befand sich die Ju 88 noch im Entwicklungsstadium, und statt der großen Bomberflotte konnten bis Ende 1939 nur 69 Maschinen ausgeliefert werden. Als dann die Großserie der Ju 88 schließlich anlief, erforderte die Kriegslage dringend strategische Fernbomber. Die Ju 88 war als mittlerer Bomber ein großer Wurf und bewĂ€hrte sich ĂŒberall, wo sie als tak- tisches Kampfflugzeug eingesetzt wurde. Ihr Versagen als strategischer Bomber kann nicht auf konstruktive MĂ€ngel zurĂŒckgefĂŒhrt werden, weil sie fĂŒr einen der- artigen Einsatz von vornherein nicht vorgesehen war. Trotzdem wurde sie bis zum Kriegsende in großen Mengen hergestellt und fĂŒr die verschiedensten Verwendungszwecke eingesetzt.

Junkers Ju 88 A-4
Junkers Ju 88 C-5/C-6

Junkers Ju 88 G-1
Die Junkers Ju 88 G-1 war eine Nachtjagdvariante der Ju 88. Der Prototyp wurde im Juni 1943 fertiggestellt, es dauerte aber bis Anfang 1944, bis die Ju 88 G-1 in grĂ¶ĂŸeren StĂŒckzahlen den EinsatzverbĂ€nden zugeteilt wurden. Sie hatten ein FunkgerĂ€t FuG 220 »Liechtenstein« SN 2 an Bord. Die Unterschiede zur Bomberversion lagen vor allem im Rumpfvorderteil:

  • fehlende Bodenwanne
  • unverglaster Rumpfbug, an dem ein FunkmessgerĂ€t zur Erkennung feind- licher Flugzeuge montiert war.
  • das Rumpfheck unterschied sich von den vorhergegangenen Ju-88- Versionen deutlich dadurch, dass Höhen- und Seitenleitwerk aus der Jun- kers Ju 188-Produktion entnommen wurden.
  • Der HauptflĂŒgel war mit der Bomberversion praktisch identisch.
  • Motorisiert war die Ju 88 G mit BMW 801-Sternmotoren, im Gegensatz zu den Jumos der Bombertypen; diese BMW 801-Motoren fanden z. B. auch in der Ju 188 E und in einigen Varianten der Ju 288 Verwendung.

Junkers Ju 188 E

Der Bauplan zur Junkers Ju 88 wurde von Aeronautica im Maßstab 1:10 originalgetreu erstellt. Ledig- lich bei TragflĂŒgel und Leitwerk wurde vom Original abgewichen, um gute Flugleistungen zu errei- chen. Hohe Genauigkeit des Bau- plans und ein hoher Detailie- rungsgard zeichnen das Modell aus. Viele Kunden Ă€ußerten sich schon zufrieden auf Grund der fantas- tischen Flugleistungen dieses Mo- dells.

Das Modell ist ganz in Holzbau- weise gehalten, alle Rippen und Spanten sind aus Sperrholz, die Beplankung erfolgt durch 1,5-2mm starkes Balsaholz.

Sie können sich einen Großteil Arbeit ersparen, in dem Sie den als Zubehör erhĂ€ltlichen CNC- Rip- pen- und Spantensatz erwer- ben, der alle Sperrholzteile enthĂ€lt, die zum Bau notwendig sind.

Mit einem speziell auf diese Ju 88 ausgelegten pneumatischen Ein- ziehfahrwerk machen Sie das Mo- dell zum einem Highlight, das auf jedem Flugplatz zu einer Attraktion gerÀt. Das Fahrwerk fÀhrt wie bei der Originalmaschine um 90° nach hinten ein, wobei sich das Rad ebenfalls noch einmal um 90° dreht und somit flach im Fahrwerks- schacht zu liegen kommt.

Technische Daten Modell:
 

Spannweite:
LĂ€nge:
Motorleistung:
Maßstab:

2008 mm
1496
2 x 7,5 ccm
1:10

RC-Funktionen:

Motor, Querruder, Seiten- / Hö- henleitwerk, pneumat. Einzieh- fahrwerk, Fahrwerkstore

ErhÀltliche Zubehörteile:

 

  • CNC-Rippen- und Spantensatz (Link zeigt einen Teil des cnc-Satzes)
  • Kanzel
  • Radarbug
  • Motorenabdeckungen BMW 801
  • Übergang Motor-TragflĂŒgel (oben)
  • Übergang Motor-TragflĂŒgel (unten = Fahrwerksschacht)
  • pneumat. Einziehfahwerk

Bauplandetails
Zubehördetails

zurĂŒck zum Hauptmenue BauplĂ€ne